Pfarrer Diradur zu Gast im Landtag

Besuch des Gemeindepfarrers der Armenischen Gemeinde Baden-Württemberg im Landtag

Am 25.01.2024 folgte Pfr. Dr. Diradur Sardaryan der Einladung des Arbeitskreises Recht, Verfassung & Migration der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg, um sich mit den Mitgliedern der Fraktion der Grünen über wichtige Themen des Gemeindelebens in Baden-Württemberg auszutauschen.

Während des Treffens wurden verschiedene Aspekte des Gemeindelebens erörtert, wobei ein besonderer Fokus auf Fragen der Entwicklungshilfe lag, welche die Armenische Gemeidne Baden-Württemberg, als Teil der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland, in Armenien leistet. Pfr. Dr. Diradur Sardaryan teilte wertvolle Einblicke in die Herausforderungen und Projekten, mit denen die Armenische Gemeinde in Baden-Württemberg konfrontiert ist, und betonte die Bedeutung einer positiven Zusammenarbeit zur Förderung des Gemeinwohls. Er thematisierte auch die Herausforderungen und Menschenrechtsverletzungen, denen die Armenierinnen und Armenier, die aus Arzach (Berg Karabach) vertrieben wurden, gegenüberstehen.

Die Armenische Gemeinde Baden-Württemberg sieht diesem Austausch mit großem Optimismus entgegen und hofft auf eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Landtags. “Wir sind zuversichtlich, dass durch gemeinsame Anstrengungen das Leben der armenischen Christen in Baden-Württemberg weiter gestärkt werden kann und sind dankbar für die bisherige Kooperation mit dem Land Baden-Württemberg und allen hier wirkenden demokratischen Kräften. Als Mitglied dieser Gesellschaft werden wir weiterhin versuchen unseren Beitrag für das gute Zusammenleben und das Wohlergehen der Menschen in Baden-Württemberg, welches für uns zu Heimat gewordenen ist”, so Pfarrer Diradur.

Die Armenische Gemeinde in Baden-Württemberg wurde von den Mitgliedern der Fraktion als eine Bereicherung für die Gesellschaft bezeichnet, die sich durch ihre Offenheit, ihre Kulturaktivitäten, ihren humanitären Einsatz und ihr Engagement für Frieden, Freiheit und Menschenrechte auszeichnet.

Die Teilnehmer der Begegnung äußerten die Hoffnung auf eine positive und konstruktive Zusammenarbeit und die Möglichkeit des Austauschs und der gegenseitigen Unterstützung auch in Zukunft.

AGBW