Feierliche Amtseinführung
S. E. Bischof Serovpe Isakhanyan,
Primas der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland

Mit einem feierlichen Gottesdienst und anschließendem Empfang wurde der Primas der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland, S.E. Bischof Serovpé Isakhanyan in sein Amt eingeführt. Primas Isakhanyan war am 12. Mai in St. Etschmiadzin vom Katholikos Aller Armenier, Seiner Heiligkeit Karekin II., zum Bischof geweiht worden.

An der Amtseinführung nahmen zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten aus Politik und Kirche teil, unter ihnen auch S. E. Bischof Armash Nalbandian, Primas der Diözese der Armenischen Kirche in Damaskus, der dem Gottesdienst präsidiert und das an den Primas gerichtete Segensschreiben S. H. Karekin II. verlesen hat.

Die Nordrhein-Westfälische Landesregierung vertrat der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, Dr. Stephan Holthof-Pförtner. Die Stadt Köln, wo auch der Sitz der Diözese befindet, wurde Vertreten durch die Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Auch der Botschafter der Republik Armenien, S.E. Ashot Smbatyan, gemeinsam mit seiner Gattin, nahm an der Amtseinführung teil. Alle drei Ehrengäste sprachen Grußworte.

Auch Schwesterkirchen waren mit ihren hochrangigen Geistlichen an der Amtseinführung vertreten. Metropolit Serafim von der Rumänisch-Orthodoxen Kirche, Metropolit Barakat von der Antiochenisch-Orthodoxen Kirche, Erzbischof Nayis von der Syrisch-Orthodoxen Kirche, Bischof Damian von der Koptisch-Orthodoxen Kirche, Weihbischof Steinhäuser von der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbistum Köln, Bischof Bartholomaios von der Griechisch-Orthodoxen Metropolie, Erzpriester Dr. Tebege von der Äthiopisch-Orhodoxen Kirche, Oberkirchenrätin Pfarrerin Rudolf von der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, Erzpriester Miron und weitere Vertreter aus den Schwesterkirchen und Ökumene nahmen an den Feierlichkeiten teil.

Anwesend waren auch alle Geistlichen der Diözese, der gesamte Diözesanbeirat, Diözesandelegierte und Vorstandsmitglieder der Gemeinden sowie Vertreter weiterer armenischer Institutionen und Vereine.

Quelle: Kanzlei der Diözese / Foto: Edmond Haghnazarian