Bekenntnis 2017-08-16T11:01:18+00:00

Die Grundlage des Glaubens der Armenischen Apostolischen Kirche sind die Bibel und die kirchliche Tradition. Der öffentliche Ausdruck des persönlichen und kollektiven Glaubens der Armenischen Apostolischen Kirche ist in ihren Glaubensbekenntnissen zu finden. Die Armenische Apostolische Kirche verwendet das Nizäa und Konstantinopel, ein umfangreiches Glaubensbekenntnis vom heiligen Grigor von Tathew und ein kurzes Taufbekenntnis.

Das Glaubensbekenntnis hat verschiedene Funktionen. Es ist einerseits eine Anerkennung und Ausdruck der Gemeinschaft, die durch den Glauben gegeben ist. Andererseits fasst ein Glaubensbekenntnis die wesentlichen Punkte der Glaube unserer Kirche zusammen. Wird das Glaubensbekenntnis öffentlich bei einem Gottesdienst vorgelesen, wie z. B. bei einer Priesterweihe, Taufe oder Trauung, so bedeutet sie unter anderem auch eine Selbstverpflichtung, nach diesem Glauben zu leben. Insofern ist es wichtig, dass die Armenisch Apostolischen Christen den Glaubensbekenntnis ihrer Kirche auswendig kennen.

Taufbekenntnis

Das professio fidei findet während der Taufe in der Armenischen Kirche in einer deklaratorischen Form und beginnt nicht mit „ich glaube“ sondern mit „wir glauben“. Dies ist mit der Rubrik vor der Abrenuntiatio, der dann gleich die professio fidei folgt, zu erklären, die von einer Säuglingstaufe vorausgeht und darauf hinweist, dass der Pate den Täufling im Schoss nehmen und zusammen mit dem Priester zunächst die Abrenuntiatio und dann den Taufsymbol aussprechen soll. Der Text des Taufsymbols lautet:

Wir glauben an die allerheilige Dreifaltigkeit:

an den Vater, an den Sohn, und an den Heiligen Geist.

Die Verkündung Gabriels, die Geburt Christi, die Taufe,

das Leiden, die Kreuzigung, das dreitägige Begräbnis,

die Auferstehung, die göttliche Himmelfahrt, das Sitzen zum Rechten des Vaters,

die schreckliche und herrliche Wiederkunft,

bekennen wir und glauben wir.

Das Glaubensbekenntnis von Grigor von Tathew

Ein weiteres ausführliches Glaubensbekenntnis der Armenischen Apostolischen Kirche wurde von dem heiligen Grigor von Tathew (1346-1409) oder von seinen Schülern (XV. Jh) verfasst. Der Text lautet:

Wir bekennen und wir glauben vollkommenen Herzens an den Vater, Gott, den ungeschaffenen, nicht geborenen und anfangslosen, sondern auch den Hervorbringenden („Gebärer“) des Sohnes und Hervorströmenden des Heiligen Geistes.

Wir glauben an das Logos, Gott, den ungeschaffenen, geborenen und beginnenden aus dem Vater vor den Ewigkeit, nicht später und nicht geringer, sondern wie auch immer der Vater – Vater [ist], so [ist] auch mit ihm der Sohn – Sohn.

Wir glauben an den Heiligen Geist, Gott, den ungeschaffenen, zeitlosen, nicht geborenen, sondern Hervorströmenden aus dem Vater, den mit dem Vater wesensgleicher und den Mit – Verherrlichten mit dem Sohn.

Wir glauben an die Heilige Dreifaltigkeit: eine Natur, eine Gottheit, nicht drei Götter, sondern ein Gott, ein Wille, ein Königtum, eine Herrschaft, Schöpfer der sichtbaren und unsichtbaren [Dinge].

Wir glauben an die Heilige Kirche, an die Vergebung der Sünden, durch das Kommunion der Heiligen.

Wir glauben an den Einen aus den drei Personen, das Wort (Logos), Gott, der geboren wurde vom Vater vor den Ewigkeit, in der Zeit herabgestiegen in die Gottesgebärerin Jungfrau Maria, von ihrem Geschlecht genommen und  vereinte er [es] mit seiner Gottheit, neun Monate geduldig getragen im Schoß der makellosen Jungfrau.

Und der vollkommene Gott wurde vollkommener Mensch, mit Seele und Verstand und Leib; eine Person, ein Prosopon (Gesicht), und vereinte Natur. Gott ist Mensch geworden ohne Änderung oder Vermengung, samenlose Empfängnis und unverwesliche Geburt, wonach weder seine Gottheit beginnt noch seine Menschheit endet, [denn Jesus Christus [ist] derselbe gestern und heute und in Ewigkeit].

Wir glauben an unseren Herrn Jesus Christus, der auf Erden einhergewandelt ist; nach dreißig Jahren zur Taufe kam, [den] der Vater von oben bezeugte: Das ist mein geliebter Sohn und der Heilige Geist kam in Gestalt einer Taube herab. Er wurde vom Satan versucht, und besiegte ihn. Er hat den Menschen die Erlösung verkündet. Er mühte sich im Leib ab, ermattete, hungerte und dürstete; danach kam er freiwillig zu [seinem] Leiden, gekreuzigt wurde, starb im Leibe und blieb lebendig in seiner Gottheit; der  [mit seinem] Leib ins Grab gelegt wurde, vereint mit seiner Gottheit, und mit seiner Seele in die Hölle hinabstieg, in [seiner] untrennbaren Gottheit; der den Seelen predigte, die Hölle vernichtete, und die Seelen befreite, nach drei Tagen auferstand von den Toten und den Jüngern erschien.

Wir glauben an unseren Herrn Jesus Christus, der sich in demselben Leib erhob in die Himmel, und sich zur Rechten des Vaters setzte. Er wird noch kommen in demselben Leib und in der Herrlichkeit des Vaters, um die Lebenden und die Toten zu richten, was auch die Auferstehung aller Menschen [sein wird].

Wir glauben an die Vergeltung der Werke, an das ewige Leben der Gerechten und die ewige Qual der Sünder. Amen.

Nicäno-Konstantinopolitanum

Die Kirchenväter der gesamten Kirche erarbeiteten beim ersten Ökumenischen Konzil in Nicäa im Jahre 325 ein Glaubensbekenntnis, welches von dem zweiten Ökumenischen Konzil von Konstantinopel im Jahre 381 erweitert wurde. Das Nizäanische Glaubensbekenntnis wird nicht nur von der Armenischen Apostolischen Kirche, sondern auch von der Orthodoxen und der Katholischen Kirche bis heute proklamiert. Hier der Text des Glaubensbekenntnisses:

Wir glauben an den einen Gott, den allmächtigen Vater, Schöpfer der Himmels und der Erde, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge.

Und an der einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit:

Gott vom Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles auf dem Himmel und Erde geschaffen, alles Sichtbare und Unsichtbare.

Für uns Menschen und um unseres Heiles willen ist er vom Himmel herabgestiegen, hat Fleisch angenommen und ist Mensch geworden und ist von der Maria, die heilige Jungfrau, durch den Heiligen Geist, in vollkommener Weise geboren.

Dadurch hat er auch Leib und Seele, Verstand und alles, was zum Menschen gehört, angenommen: wahrhaftig, nicht scheinbar.

Er wurde gequält, gekreuzigt, begraben. Er ist am dritten Tag auferstanden. Mit diesem Leibe ist er aufgefahren in den Himmel und sitzet zur Rechten des Vaters.

Er wird wiederkommen in Herrlichkeit des Vaters, Gericht zu halten über Lebende und Tote, und seines Reiches wird kein Ende sein.

Wir glauben an den Heiligen Geist, den Ungeschaffenen und den Vollkommenen, der gesprochen hat in den Gesetzen, durch die Propheten und die Evangelien.

Der stieg in den Jordan herab, hat gepredigt den Aposteln und wohnte in den Heiligen.

Wir glauben an die eine, abendländische und apostolische heilige Kirche.

An die eine Taufe, die Buße, die Sühne und die Vergebung der Sünden.

An die Auferstehung der Toten, an das ewige Gericht für die Seelen und die Leiber. An das himmlische Reich und das ewige Leben. Amen.