Der Große MIttwoch

Die Salbung in Betanien und der Verrat durch Judas

Heute gedenken wir der sündigen Frau, die mit kostbarem, wohlriechendem Öl Jesu Kopf gesalbt hat. Die Apostel beschuldigten sie: „Die Jünger wurden unwillig, als sie das sahen, und sagten: Wozu diese Verschwendung? Man hätte das Öl teuer verkaufen und das Geld den Armen geben können“. Jesus erwiderte: „Warum lasst ihr die Frau nicht in Ruhe? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn die Armen habt ihr immer bei euch, mich aber habt ihr nicht immer. Als sie das Öl über mich goss, hat sie meinen Leib für das Begräbnis gesalbt. Amen, ich sage euch: Überall auf der Welt, wo dieses Evangelium verkündet wird, wird man sich an sie erinnern und erzählen, was sie getan hat“. (Matt. 26, 6-13; Mark. 3-9; Joh. 12, 1-11)

Dieser Salbung folgte die Entscheidung Judas, Jesus zu verraten: „Darauf ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohenpriestern und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke. Von da an suchte er nach einer Gelegenheit, ihn auszuliefern.“ (Matt. 26, 14-16).

Serovpe Vardapet Isakhanyan

2018-03-29T07:06:26+00:0029 März 2018|