NSCH’KHAR (HOSTIE)

Nschkhar ist ein flaches und rundes, ungesäuertes Brot, auf dem das Kreuz Jesu oder z. B. ein Aufdruck der Kreuzigungs- oder Auferstehungsszene in geschmückter Umrandung zu sehen ist.

Dieses Brot wird von einem durch Handauflegung ordinierten und geweihten Priester in Begleitung besonderer Gebete und Psalmlesungen vorbereitet. Nach der Tradition der Armenischen Kirche muss dieses Brot ungesäuert, also ohne Hefe gebacken sein und keine anderen Zutaten als Wasser und Mehl enthalten.

Es steht für das Brot, das unser Herr Jesus Christus bei seinem letzten Mahl mit seinen Jüngern brach und ihnen austeilte. Die Tradition des ungesäuerten Brotes stammt aus dem Alten Testament. Vor dem Auszug aus Ägypten befahl Gott durch Moses den Juden, am Abend ein unbeflecktes Lamm zu schlachten und dessen Fleisch mit ungesäuertem Brot zu verzehren. Diese Tradition pflegen die Juden auch heute am jüdischen Pessah-Fest.

Für uns Christen erfolgte der Auszug aus dem Reich der Unwissenheit und der Sünde durch das Opfer des reinen, unbefleckten Lammes, des Sohnes Gottes Jesus Christus. Das Pessah-Brot des Alten Testamentes wurde im Neuen Testament das Symbol des Leibes Christi, welches für unsere Erlösung geopfert wurde, weshalb auch die Bezeichnung „Surp Badarak“ d.h. „Heiliges Opfer“.

Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland

2017-09-27T08:13:42+00:00 September 27th, 2017|