Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen

Am 20. März begann in Jerewan ein einzigartiges  Programm zur Stärkung der Selbstbestimmung und Autonomie syrisch-armenischer junger Menschen, die dem anhaltenden Konflikt in Syrien entkommen konnten und heute in Armenien leben. Durch Weiterbildung, Kapazitätsaufbau und gemeinsame Aktivitäten will das Projekt die Beziehungen zwischen  syrischen und armenischen jungen Menschen vor Ort verbessern.

„Eine bessere Zukunft für syrisch-armenische junge Menschen“ ist das neue gemeinsame Projekt der Armenia Round Table Foundation (ART) des Ökumenischen Rates der Kirchen und der karitativen NGO „Aleppo“.

„Es sind im Laufe der Jahre zahlreiche syrisch-armenische Projekte für junge Erwachsene in Armenien durchgeführt worden“, sagte Sarkis Balkhian, Geschäftsführer der NGO Aleppo während seiner Eröffnungsrede. „Diese Projekt ist aber einzigartig, weil die jungen Menschen hier die Möglichkeit haben, spezielle Ausbildungsprogramme, Seminare, Konferenzen und Aktivitäten zu wählen, die sie am meisten interessieren und die ihnen den größten Nutzen bringen.“

Während der Eröffnungsveranstaltung des Projekts konnten mehr als 60 syrisch-armenische Schüler/-innen und Studenten/-innen sowie junge Fachkräfte die fünf für sie interessantesten Aktivitäten und Ausbildungsprogramm wählen, an denen sie teilnehmen wollten.

Rubina Devrikyan, eine Vertreterin der Armenia Round Table Foundation des ÖRK, erklärt, dass das Projekt nicht nur Schulungen und Seminare, sondern auch kleine Stipendien, Pilgerreisen und Camps für bedürftige  syrisch-armenische Studierende, Fellows und Praktikanten/-innen beinhaltet. Darüber hinaus erhalten sie ebenfalls die Möglichkeit gemeinsamer Aktivitäten mit den armenischen jungen Menschen vor Ort als integrationsfördernde Maßnahme.

Die Armenia Round Table Foundation (ART) des ÖRK ist eine ökumenische Organisation, die eng mit Kirchen und Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeitet und ein aktives Engagement der Kirche in der sozialen Arbeit fördert. Dazu gehören die Bekämpfung von Armut, eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinschaften und insgesamt der Aufbau der Zivilgesellschaft in Armenien und Nagorno-Karabach.

Gegründet 1996, hat ART ihre Aktivitäten auf unterschiedliche Bereiche wie Entwicklung, Kapazitätsaufbau, Bildung, Friedensarbeit und Versöhnung, Diakonie und humanitäre Hilfe erweitert. Das ökumenische Armenia Round Table-Programm wurde auf Initiative der Armenischen Apostolischen Kirche und des ÖRK unter Beteiligung der Armenisch-Katholischen Kirche und der Armenisch-Evangelischen Kirche ins Leben gerufen.


Mehr über die Armenia Round Table Foundation des ÖRK

ÖRK-Mitgliedskirchen in Armenien


Quelle: ÖRK

2018-04-13T06:03:00+00:00 13 April 2018|